Marwitz - Entstehung des Namens

Aus "Nachtrag zur Geschichte der Familie von der Marwitz" von Walther v. Diest; 1929. Nachtrag von Ralph v.d.Marwitz; 1960:

Der Ursprung und die Entstehung des Namens Marwitz sind umstritten und werden aller Voraussicht nach umstritten bleiben. Die Endsilbe unseres Namens "witz" ist fraglos slawischen Ursprunges, was sie bedeutet, ist mit Sicherheit nicht geklärt. Näher hierauf einzugehen erübrigt sich. Erwiesen ist, daß es einen Ort oder ein Dorf Marwitz in der Nähe von Landsberg an der Warthe schon im 13. Jahrhundert gegeben hat. 1337 wird der Ort als Besitz des Henning v. Marwitz urkundlich erwähnt, und 1353 gewährt der Markgraf Ludwig (Judwig) den Herren Herrmann und Henning v. Marwitz 5 ½ Mark aus den Steuern des Dorfes Marwitz.
Wie nun unsere Familie zu dem Namen Marwitz kommt, ob der Familienname von dem Ort oder der Ortsname von der Familie stammt, kann nur vermutet werden, doch hat nachstehende Vermutung einen derartig hohen Grad an Wahrscheinlichkeit für sich, daß sie als sicher angenommen werden kann. Die Rückeroberung der Neumark erfolgte durch deutsche aus dem Westen stammende Ritter und deren Gefolge. Wie bei der Inbesitznahme von Neuland damals üblich war, wurden die geleisteten Dienste durch Belehnung mit Land abgegolten. Daß dafür nur deutschstämmige Ritter oder Gefolgsleute in Frage kamen, dürfte eine Selbstverständlichkeit sein, denn welcher deutsche Belehnende würde einem Bewohner eines eroberten Landes, in diesem Falle einen Slawen, zu einem Lehnsmann machen können! Das dürfte so unmittelbar nach der Rückgewinnung ausgeschlossen gewesen sein. Es waren also Deutsche, die belehnt wurden. Welche Namen diese damals trugen, wissen wir nicht, wahrscheinlich aber keinen Familiennamen, die im 12. Und 13. Jahrhundert dort noch nicht oder doch nur wenig in Gebrauch waren. Wenn nun jemand mit Land belehnt wurde, war es in dieser frühen Zeit üblich, daß der Belehnte sich den Namen seines Lehens beilegte oder auch von anderen und seinem Lehnsherren als der Herr von Marwitz, wie in unserem Falle bezeichnet wurde, womit sich dann im Laufe der Zeit der Familienname entwickelte.

Trotzdem der von mir versuchte Beweis nicht gerade schlüssig ist, können wir eins wohl mit Sicherheit sagen, daß unsere Familie trotz ihres slawischen Namens nicht slawischen, sondern germanischen Ursprunges ist.
Aus vielen Urkunden ist zu entnehmen, daß die Schreibweise unseres Namens im 14. und auch noch im 15. Jahrhundert sehr verschieden ist. So finden wir neben Marwitz z.B. Marwytz, Marvitzen, Mareviz und Machwitz. Daß es sich manchmal sogar um den gleichen Mann handelt, beweisen Urkunden, in denen der Vogt des Deutschen Ordens einmal mit Machwitz und kurze Zeit später mit Marwitz erwähnt wird. Das zeigt, wie wenig genau man es damals mit der Schreibweise der Namen nahm. Soweit ich habe feststellen können, erscheint in einer Urkunde in Reetz am 23. 04. 1354 unser Name zum ersten Mal als "v. der Marwitz". Ab 1434 finden wir auf Urkunden nur noch das "v. der".

Es dürfte interessant sein, auf die Entstehung des "v. der" einzugehen. Ursprünglich finden wir ein "de" oder ein "von" vor unserem Namen und erst unerheblich später das "v. der". Wie nun das "der" in den Namen hineinkam, habe ich mit Sicherheit nicht feststellen können. Wir sind also auf Vermutungen angewiesen. Daß das "v. der" oder "v. dem" nichts Ungewöhnliches ist, zeigen eine ganze Reihe von adligen Familien, z.B. v. der Borch, v. der Schulenburg, v. dem Borne und andere mehr. Nehmen wir einmal den Namen "v. der Schulenburg", bei dem das "v. der" am einfachsten zu erklären ist. Es gab vielleicht eine Burg namens Schulenburg, mit der ein Edelmann, der damals noch keinen Familiennamen hatte, belehnt wurde. Wäre es da nicht verständlich, daß der Lehnsherr und auch andere den Besitzer als den Herr von der Schulenburg bezeichneten. Mit der Zeit bürgerte sich dann das "v. der Schulenburg" als Familienname ein. Das Gleiche wird bei unserem Namen der Fall gewesen sein. Was Marwitz heißt oder bedeutet, wissen wir mit Sicherheit nicht, es muß aber die Bezeichnung für etwas Weibliches sein, da sich nur so das "v. der" erklären läßt, wobei vorausgesetzt wird, daß meine obige Annahme betreffend die Schulenburgs richtig ist. Warum allerdings das "v. der" erst etwa hundert Jahre nach dem ersten Auftreten unseres Namens urkundlich vermerkt wird, vermag ich nicht zu sagen.

Die Sage, die sich um unseren Namen rankt, hat zwei Variationen, die aber beide auf das Gleiche hinauskommen. Die erste besagt, daß die Familie Marwitz im Mannesstamm erloschen ist und daß nur noch eine Jungfrau unseres Namens vorhanden war. Als diese ins mannbare Alter kam, reiste sie zum Kaiser, warf sich ihm zu Füssen und erbat von ihm mit erhobenen Armen die Gnade, daß die männlichen Nachkommen aus einer eventuellen Ehe den Namen von der Marwitz tragen dürften, damit der Name nicht ausstürbe.
Huldvoll genehmigte der Kaiser ihre Bitte mit der Auflage, daß die männlichen Nachkommen den Namen "von der Marwitz" (anstatt von Marwitz) zu führen hätten.

Die andere Variante sagt, daß der Name Marwitz zum Aussterben verurteilt gewesen war, da nur noch eine Jungfrau des Namens vorhanden war. Diese soll den Türken vergeiselt gewesen sein und im Vorderen Orient gelebt haben. Bei einem der Kreuzzüge soll sie einem Kreuzritter begegnet sein, der aus einem vergifteten Brunnen trinken wollte. Sie warnte den Ritter mit den Worten: "Kreuz, wende Dich von dem Borne!", womit sie dem Kreuzfahrer das Leben rettete. Sie kehrte mit dem Ritter in die Heimat zurück, und die beiden wollten heiraten. Bevor sie aber die Ehe schlossen, reiste die Jungfrau zum Kaiser usw. wie oben. Auch dieses Mal erfolgte die huldvolle Genehmigung der Bitte auf Erhaltung des Namens Marwitz mit der Abänderung, daß nur einer der Söhne den Namen "von der Marwitz", die übrigen den "von dem Borne" tragen sollten. Auf diese Weise soll auch der Vorname "Kreuzwendedich", der eigentlich nur zu den Bornes paßt, auch in unsere Familie gekommen sein.

Die Sage mit ihren beiden Varianten ist ein nettes und schönes Märchen, das aber mit der Wirklichkeit kaum etwas zu tun haben dürfte. Persönlich halte ich jedenfalls die Anfangs versuchte Erklärung für die wahrscheinliche.